23. Marienberger Klausurgespräche, 22.–24. März 2018

Sehr geehrter/e

Die 23. Marienberger Klausurgespräche stellen im Wahl- und Gedenkjahr 2018 den Begriff „Heimat“ zur Diskussion: In „100 Jahren Südtirol“ beladen, belastet und besetzt wie kaum ein zweiter, scheint er deshalb heute vielen als unbrauchbar, wenn nicht gar als erledigt. Und doch erweist er sich als zäh und langlebig, als Gegengewicht zu einer immer unübersichtlicheren Globalisierung, als Stabilitätsressource in Zeiten politischer und ökonomischer Unsicherheiten, Krisen und Bedrohungen, als verführerischer Rückzugsort aber auch als Halt gebender Bezugspunkt für Orientierung im reichen Angebot an kulturellen (und religiösen) Identitäten.
Wir wollen deshalb mit spannenden ImpulsgeberInnen über Heimat als Deutungsmuster und Utopie reflektieren und diskutieren, über Heimatverlust in Folge von Migration, über neue hybride Formen von Heimat und transkulturellen Räumen und über die Auflösung der Raumgebundenheit als anthropologische Konstante in einer globalisierten Welt.

Hier das Programm.